Nur mit Frieden blüht Tourismus

Vortrag Tourismusbehörde von der Länderbeauftragten

Armenien ist für viele Europäer ein beliebtes Reiseziel. Nur wenige besuchen im Anschluss noch Aserbaidschan. Man muss hierzu den Weg über Georgien wahrnehmen. Zwischen Tiflis und Baku verkehrt ein Nachtzug, was durchaus ein Reisehöhepunkt ausmachen kann. Dennoch sind offene Grenzen die bessere Option. Denn Tourismus kann wachsende Verständigung und besseres Verständnis schaffen.

Zwischen Armenien und Aserbaidschan herrscht Krieg. Die Nationalisten auf beiden Seiten sind zu stark. Im Schatten des Ukrainekriegs schafft sich Aserbaidschan eine Landverbindung zur Enklave Nachitschewan. Sollte das Armenien hinnehmen? Die internationale Staatengemeinschaft schweigt.

Aserbaidschan beabsichtigt sich im Tourismus zu etablieren. Ich habe dazu die Roadshow in Zürich besucht und mit folgenden Teilnehmern gesprochen, alle aus Baku;

  • Sabina Baghirova, GWTZ
  • Vusal Hajiyev, Victory Tour
  • Elchin Kadyrow, AG-Travel
  • Emil Nasibov, Enctours
  • Kadira Nasirova, Azerbaijan, Tourism Board.

Von der Organisation wünsche ich mir typisch aserbaidschanisches Essen. Eine Flasche Wein habe ich mir öffnen lassen, es haben das wunderbare Obst und die Nüsse gefehlt.

«Warum werden keine Unterlagen mitgegeben? Schließlich opfern die Teilnehmer solcher Veranstaltungen ihre Zeit und zahlen für die Anreise. Nett wäre auch ein Training für die Aussteller, davon habe ich nichts gemerkt. Die PR-Agentur «Lieb Management» hat meine Vermutung bestätigt. Statt Sein zählt der Schein.»

Ich habe ein paar Fragen gestellt, die Problematik mit dem Krieg angesprochen und erklärt, wie wichtig Frieden im Tourismus sei. Die Touristiker haben das erkannt, die für diesen Krieg Verantwortlichen eher nicht.

Mandate werden oft aufgrund von Beziehungen vergeben, statt nach einem Leistungsprinzip. Ein Punkt, an dem Tourismus krankt. Während sich Touristiker engagieren, werden gute Posten und Gelder nach Prestige vergeben, so meine Erfahrung.

Nach der Veranstaltung habe ich zu meinen Liedern eingeladen und eine Wegweisung erhalten. Wahrscheinlich bin ich auf einer schwarzen Liste.

Zu Aserbaidschan bestehen Reisewarnungen. Wer denkt, Frieden schadet dem Geschäft, versteht Tourismus nicht. Wir sollten uns in der Schweiz trauen das Thema zu diskutieren. 

Ich halte Tourismus für ein Frieden stiftendes Element. Der Direktor von «Azerbaijan Tourismus Deutschland», hat mir nicht seinen Namen genannt, als er mich repassiert hat. Lieb Management versteht meiner Meinung nach wenig von PR. Beide sind augenscheinlich Fehlbesetzungen. 

Hierzu aber auch eine Dokumentation mit Menschen aus der Konfliktzone des Kaukasus;
Dokumentation von SRF1, dem Schweizer Fernsehen

Vielfältiges Land am Kaspischen Meer präsentieren

Plakat der Aserbaidschan Roadshow

Aserbaidschan ist ein Nachfolgestaat und führt gegen Armenien Krieg. Die Region Berg-Karabach ist von Armeniern bewohnt und immer wieder flammen Konflikte auf. Als Völkergefängnis wurde die Sowjetunion bezeichnet, und der jener Gebiete Zerfall führt immer noch zu viel Leid, weil nationale Interessen stärker wiegen als Menschlichkeit. 

Ich führe den Reiseveranstalter GUSReisen, der eben Reisen nach Russland und die anderen Staaten der GUS anbietet. In Aserbaidschan leben gastfreundliche Menschen, gutes Essen und vielfältige Landschaften bereichern ebenso jeglichen Aufenthalt in dieser Republik in Vorderasien.

Wäre der Tourismus bedeutender, flammten Konflikte vielleicht weniger auf, da Tourismus zur Verständigung verschiedener Gruppierungen und Völker führen aber auch eine wesentliche Einnahmequelle eines Landes ausmachen kann. Bedrohte Völker könnten sich aufmachen, neu beginnen und in einem anderen Staat leben. Es ließen sich hier wohl für relativ viele tragbare Lösungen finden.
In der Schweiz existieren mehrere Sprachgebiete, die Kantone organisieren sich weitgehend unabhängig. Diese Tatsache bestätigt gewisse Ressourcen in Bezug auf Flexibilität in der eigenständigen Gestaltung von Kommunen, die man bestimmt auch mehr oder weniger auf abgewanderte Völkerschaften übertragen könnte.

Mehr Urlauber für Aserbaidschan und Armenien ist mein Wunsch. In beiden Ländern wirken in diesem Bereich Kleinunternehmer. Am 10. Oktober 2022 habe ich die Roadshow in Zürich besucht. Ich bin dort für den Frieden eingestanden.

Am Workshop habe ich konstruktive Fragen gestellt, doch anscheinend gilt jede Kritik am Krieg als eine Art Unsitte. Ich hinterfrage ja lediglich, sobald ich verunsichert bin. Ich habe keine Materialien zugesandt bekommen. Hilft vielleicht jemand weiter?

Den armenischen Stand auf der «ITB Berlin» liebe ich. Nüsse, Trockenobst und feiner Cognac verwöhnen mich dort. Auch zu diesem Land habe ich eine Webseite erstellt.

Es ist umstritten, ob die Region Europa angehört, im Fussball nehmen die beiden Länder am europäischen Wettbewerb teil, kulturell und geografisch packe ich sie zu Asien. Der Süden des Kaukasus und das kaspische Meer sind freilich eine Reise wert. Auf der Webseite haben wir dazu viele Ideen skizziert.

In Gesprächen musste ich erkennen, dass nur wenige die Länder am Kaukasus kennen und Georgien in der Beliebtheitsskala anführt. Trotz der umstrittenen Gebietsfragen mit Russland blieb Georgien gegenüber Russland und umgekehrt friedlich. Nur einmal outete sich ein georgischer Präsident als Kriegsherr, das Volk strafte ihn ab.

Es braucht Frieden. Wäre ein «erkämpfter» Frieden immer ohne Selbstverteidigung via Waffen möglich?
Freilich, Geheimdienste und Experten vermuten schon lange schwer, Russland würde sich dreist zunehmend Richtung Westen und gegen weitere Staaten durchsetzen wollen, und die Demokratie in Europa wäre gefährdet, verteidigte sich die Ukraine nicht, oder würde sie gar ihr Land an Russland verlieren: Was, wenn Russland gewinnt?

Selmon to the fish in Locarno

Selmon to the fish – Ansprache an einen Fisch:

Der Film fesselnd inszeniert, er beschäftigt sich mit dem Krieg, leider Alltag, denn die Streitigkeiten mit Armenien sind immer noch nicht beigelegt. Ein Soldat kommt nach Hause in sein kleines Dorf. Viele Menschen sind geflohen, was bringt der Patriotismus. Krieg eine Lösung? Krieg kann nicht gefeiert werden, er schafft nur Wunden, sowohl physisch als auch physisch.

Aktuell sind wir im Ukrainekrieg Propaganda ausgesetzt. Die Ukraine, jetzt sollen sie alle besetzten Gebiete zurückerobern. Zu den Opfern und Schäden zu wenig Reflektion? Krieg ist jedenfalls weitgehend sinnlos. 

Auch dort werden Menschen vielleicht zurückkehren, Zerstörung und Ödland vorfinden. Der Film “Selmon to the fish” zeigt deutlich die Zerrissenheit. Die Geschichte aus der Sicht des Siegers geschrieben, sind in einem Krieg am Ende alle irgendwo Verlierer. 

Der Film zeigt Bilder von Landschaften ins Aserbaidschan, er porträtiert Menschen. Es ist ein wunderbarer Film. 

Transfer auf dem Flughafen von Baku

Ich reiste 2016 in den Iran, – von Moskau via Baku nach Teheran. Auf dem Flughafen war ich Transfer-Gast und fühlte mich während der langen Wartezeit wohl. Der Flughafen ist modern ausgestattet, und ich konnte viele Gespräche führen.

Damals wartete ich mit einem Lied auf. Wobei es meinen ganzen Mut brauchte, obwohl der Botschafter mir versicherte, ich sei im Iran sicher. Wenn ich mit meiner Gitarre Lieder spiele, so sei das erlaubt. In der Tat war es so.

Die Flugzeuge waren voll gewesen, es fanden sich kaum Transitreisende in Baku vor. Somit präsentierte sich der Flughafen relativ leer. Er besaß keinen separaten Transit-Bereich. Ich konnte natürlich nicht hinaus ins umliegende Gelände. «Doch halb so schlimm.» Ich erinnere mich gerne an die schönen Pavillons und den Blick auf die Stadt.

Gespannt bin ich, ob ich Baku einmal erleben kann! Wobei das Land viel spannender für den Tourismus als Iran ist.

Krieg um Berg Karabach

Armenien und Aserbaidschan führten Krieg um die Region Berg Karabach. Diese Region wird jetzt von Aserbaidschan kontrolliert, völkerrechtlich ist das so Rechtens. Denn es wurde einst entschieden, Grenzen anzuerkennen und nicht mehr zu verändern, um damit Kriege zu verhindern.

In Berg Karabach leben Armenier, die unter einem Trauma der Verfolgung leiden. Es gelang nie, den Konflikt diplomatisch zu lösen. Angestachelt durch die Türken folgte ein militärischer Angriff. Die Russen vermittelten und beendeten somit den Konflikt. Vorläufig.

Sowohl in Aserbaidschan als auch in Armenien gibt es Nationalisten, die nur die Sprache der Gewalt kennen. Die Regierung des Verlierers Armenien wird als unfähig dargestellt, obwohl die Probleme seit Gründung der GUS brodeln, und die Ursache für diese Lage allen Beteiligten zuzuschreiben ist.

Im Internet heißt es, dass Kirchen zerstört werden. Wir können das nicht prüfen, Berg Karabach wurde nie als Reiseziel vermarktet. Lösungen stellen sich als fragil heraus. Besonders weil Frieden mit Gewalt durchzusetzen Wunden schafft.

Der Krieg ist erneut aufgeflammt. Aserbaidschan reisst sich armenisches Gebiet unter den Nagel. Während über den Krieg in der Ukraine täglich berichtet wird, herrscht zu Armenien Schweigen. Aktiv greift die Türkei ein, weil für Russland gute Beziehungen wichtig sind, bedeutet das für Armenien ein Dilemma. Wann wird mit Sanktionen gegen Aserbaidschan gedroht. Krieg darf nie sein.

Wir hoffen, dass die beiden Länder die Wunden sorgsam heilen.

Fussball Europameisterschaft in Baku

Im Fussball gehört Aserbaidschan zu Europa. Dort werden bei der Euro 2020 ein paar Spiele ausgetragen und Baku zu einem Traumziel für Fussballbegeisterte.

Ein Angebot haben wir zugeschickt bekommen:

Ich würde gerne Sie fragen, ob Sie  Interesse an der UEFA 2021 haben. 4 Spiele der UEFA 2021 werden in Baku stattfinden, da können wir für Fans einige Reisen in Baku und Umgebung organisieren? Dazu gehört, Übernachtungen in Hotels mit 4 oder 5 Sternen, Reiseleitung, Museen inklusive Eintritte.

Im Anhang haben wir das Angebot der Reiseagentur freigeschaltet. In Baku sind Hotels generell teurer als im selbigen, folgenden Angebot. Wir haben von der Reiseagentur etliche Angebote erhalten, die wir auf der Webseite veröffentlichen.