Nur mit Frieden blüht Tourismus

Armenien ist für viele Europäer ein beliebtes Reiseziel. Nur wenige besuchen im Anschluss noch Aserbaidschan. Man muss hierzu den Weg über Georgien wahrnehmen. Zwischen Tiflis und Baku verkehrt ein Nachtzug, was durchaus ein Reisehöhepunkt ausmachen kann. Dennoch sind offene Grenzen die bessere Option. Denn Tourismus kann wachsende Verständigung und besseres Verständnis schaffen.

Zwischen Armenien und Aserbaidschan herrscht Krieg. Die Nationalisten auf beiden Seiten sind zu stark. Im Schatten des Ukrainekriegs schafft sich Aserbaidschan eine Landverbindung zur Enklave Nachitschewan. Sollte das Armenien hinnehmen? Die internationale Staatengemeinschaft schweigt.

Aserbaidschan beabsichtigt sich im Tourismus zu etablieren. Ich habe dazu die Roadshow in Zürich besucht und mit folgenden Teilnehmern gesprochen, alle aus Baku;

  • Sabina Baghirova, GWTZ
  • Vusal Hajiyev, Victory Tour
  • Elchin Kadyrow, AG-Travel
  • Emil Nasibov, Enctours
  • Kadira Nasirova, Azerbaijan, Tourism Board.

Von der Organisation wünsche ich mir typisch aserbaidschanisches Essen. Eine Flasche Wein habe ich mir öffnen lassen, es haben das wunderbare Obst und die Nüsse gefehlt.

«Warum werden keine Unterlagen mitgegeben? Schließlich opfern die Teilnehmer solcher Veranstaltungen ihre Zeit und zahlen für die Anreise. Nett wäre auch ein Training für die Aussteller, davon habe ich nichts gemerkt. Die PR-Agentur «Lieb Management» hat meine Vermutung bestätigt. Statt Sein zählt der Schein.»

Ich habe ein paar Fragen gestellt, die Problematik mit dem Krieg angesprochen und erklärt, wie wichtig Frieden im Tourismus sei. Die Touristiker haben das erkannt, die für diesen Krieg Verantwortlichen eher nicht.

Mandate werden oft aufgrund von Beziehungen vergeben, statt nach einem Leistungsprinzip. Ein Punkt, an dem Tourismus krankt. Während sich Touristiker engagieren, werden gute Posten und Gelder nach Prestige vergeben, so meine Erfahrung.

Nach der Veranstaltung habe ich zu meinen Liedern eingeladen und eine Wegweisung erhalten. Wahrscheinlich bin ich auf einer schwarzen Liste.

Zu Aserbaidschan bestehen Reisewarnungen. Wer denkt, Frieden schadet dem Geschäft, versteht Tourismus nicht. Wir sollten uns in der Schweiz trauen das Thema zu diskutieren. 

Ich halte Tourismus für ein Frieden stiftendes Element. Der Direktor von «Azerbaijan Tourismus Deutschland», hat mir nicht seinen Namen genannt, als er mich repassiert hat. Lieb Management versteht meiner Meinung nach wenig von PR. Beide sind augenscheinlich Fehlbesetzungen. 

Hierzu aber auch eine Dokumentation mit Menschen aus der Konfliktzone des Kaukasus;
Dokumentation von SRF1, dem Schweizer Fernsehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert